Für Alkoholiker, trockene Alkoholiker, Angehörige und Interessierte.

In unserer Gesellschaft ist die Alkoholkrankheit ein großes Tabuthema. Dabei bin ich überzeugt, dass jeder Mensch jemanden in seinem Umfeld hat der betroffen ist. Aus Angst vor schiefen Blicken, komischen Reaktionen oder gar das Abwenden von geliebten Personen wird größtenteils erst gar nicht über Probleme mit Alkohol gesprochen. Dies muss nicht sein und tut den Betroffenen auch nicht gut. Gebe es eine größere Toleranz dem Thema gegenüber, könnte man viel besser gegen die Sucht ankämpfen. Hier kann man sich öffnen, oder einfach nur schauen und sich informieren (ganz anonym). Die Seite soll eine Hilfe für Interessierte und Betroffene sein, nicht aber andere maßregeln, die mit dem Thema Alkohol nicht umgehen können oder wollen.

 

Am Anfang dachte ich, die Entgiftung wäre der schwerste Schritt. Dann wäre ich weg vom Alkohol und bekäme alles wieder in den Griff. Nach dem Rückfall glaubte ich, die drei Monate Entwöhnung würden die schlimmste Zeit werden und ich könnte danach zufrieden leben. Ich dachte, ich  könnte mein Leben neu ausrichten, müsste nicht mehr überlegen, wo ich meinen Alkohol verstecke, wo ich ihn mir besorgen kann, ohne dass es auffällt,  und, vor allem,  woher ich das Geld für den Kauf von Alkohol nehme.
Heute weiß ich, dass Alkoholgenuss und der Verzicht darauf  für mein Leben eine viel größere Rolle spielen, als ich es mir je vorstellen konnte. Der Weg ist lang und endet nie, man muss am Ball bleiben. Obwohl  ich seit 2009 keinen Tropfen mehr trinke, beschäftige ich mich immer noch sehr viel mit dem Thema. Warum? Um erfolgreich trocken zu bleiben, ist meine Devise:  Du musst den Feind kennen, um ihn besiegen zu können.
Bei meinen zahlreichen Recherchen über den Alkohol fiel mir  auf, dass im Netz zwar eine Menge geschrieben wird, dass man aber auch lange suchen muss, um an die richtigen Informationen zu kommen. Ich möchte mit meiner Webseite nach und nach eine Art Suchhilfe bieten, indem ich Artikel, Publikationen, Tipps zur Suche und bestenfalls Verlinkungen zu Webseiten zusammenfasse und online stelle, die möglichst umfassend das Problem des Alkoholmissbrauchs betreffen. Die Autoren dieser Beiträge setzen oft unterschiedliche Schwerpunkte und unterscheiden sich in ihrer Sichtweise, sodass es teilweise auch  zu Wiederholungen kommt.  Jeder sollte deshalb versuchen, für sich persönlich die besten Informationen und damit den besten Weg herauszufinden.

(Für Anregungen und Hinweise bin ich dankbar und offen!)

René Pietzsch

 

 

 

Klinikverzeichnis für Deutschland

 

Da ich aus Zeitgründen einfach nicht dazukomme ein Klinikverzeichnis zu erstellen, kommt mir die Bitte von André Linde, seine Webseite alko-hohl.de zu verlinken gerade recht. Ich habe mir die Seite angesehen und finde diese sehr umfangreich und auch verständlich gemacht. Gern verweise ich auf alko-hohl.de und hoffe euch hilft die Seite weiter.

www.alko-hohl.de/klinikverzeichnis/

René Pietzsch

Bipolare Störung und Alkohol/Drogen

Kürzlich saß ich mit einem Hilfesuchenden zusammen, der mir erzählte, dass er zusätzlich zu seiner Alkoholkrankheit die Diagnose "Bipolare Störung" hat. Ich konnte ihm leider nicht weiterhelfen, da mir der Begriff neu war. Meine ersten Recherchen möchte ich nun weitergeben. Ich denke die Kombination sollte Beachtung finden.

www.psychose.de/wissen-ueber-psychosen-62.html
psychiatrie.uni-bonn.de/krankheitsbilder/bipolare_stoerungen/index_ger.html
www.gesundheit.de/krankheiten/psyche-und-sucht/bipolare-stoerungen/bipolare-stoerungen-himmelhoch-jauchzend-zu-tode-betruebt

Neu auf der Webseite der sächsischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren der SLS-Suchtbericht 2015.

 

Sucht und Suchthilfe im Freistaat Sachsen - SLS-Suchtbericht 2015 (21. März 2016)


"Erarbeitet wurde die Jahresauswertung 2015 klientenbezogener Daten aus allen sächsischen Suchtberatungsstelle und der sächsischen Krankenhausstatistik. Der Bericht nimmt Bezug auf suchtspezifische Leistungen für mehr als 50.000 Menschen im Freistaat Sachsen. Dargestellt werden Versorgungsstrukturen und Art suchtspezifscher Problemlagen." (Quelle: www.sls)

www.slsev.de/Sucht2015.pdf

Meistens verkannt!(?)

 

Vor einiger Zeit setzte ich einen Link auf die Webseite zum Thema Kontrolliertes Trinken (https://www.alkoholfrei-leben.com/alkoholwiki/alkoholabhangigkeit/). Öfter hörte ich davon und habe mich darüber belesen, mit dem Ergebnis: Das ist ja unerhört. Das kann niemals funktionieren und ist für Alkoholiker, die trocken werden wollen, absolut ungeeignet. Belesen habe ich mich eigentlich nicht richtig, meine innere Antihaltung, die ich von Anfang an hatte, trübte meine Sinne und hat mich nur das lesen lassen, was ich wissen wollte, nicht was ich wissen sollte. Für mich gab es entweder absolute Abstinenz oder weiter trinken. Zur absoluten Abstinenz stehe ich immer noch und so wird es auch bleiben, aber hätte ich mich richtig informiert, wüsste ich schon länger, dass der „Erfinder“ des KT (KT = kontrolliertes Trinken) Prof. Dr. Joachim Körkel dies ähnlich sieht.  
Bei meiner Ausbildung zum ehrenamtlichen Suchtkrankenhelfer lernte ich Herrn Manfred Fiedelak, Referent des Blauen Kreuzes in Deutschland für Thüringen und Sachsen-Anhalt, kennen, der eine Ausführung über das KT verfasst hat, die mich veranlasste meine Sichtweise über das Thema zu überdenken.

Es lohnt sich den Beitrag zu lesen, wenn man ihn wirklich bis zu Ende liest:

www.kontrolliertes-trinken.de/download/presse/2012_10_bk_kt.pdf

Da in den meisten Selbsthilfegruppen, so ist mein Befinden, die gleiche Antihaltung vorherrscht, möchte ich gern aufklären und bitten, sich dem Thema zu öffnen und sich genauer damit zu beschäftigen. Es geht darum, alkoholkranken Menschen zu helfen und sie zu einem besseren, alkoholfreien Leben zu begleiten. Niemandem ist geholfen, wenn wir neue Ansätze von möglichen Therapien von Beginn an boykottieren und in alten Denkweisen verharren. Danke Manfred.

René Pietzsch

Auch Senioren werden alkoholabhängig!

"Alkoholabhängigkeit ist in allen Altersgruppen ein Problem - auch bei Senioren. Doch bei ihnen bleibt die Sucht oft unbemerkt und auf Ältere zugeschnittene Therapieangebote sind selten."

Ein Beitrag in Spiegel online berichtet über die Sucht im Alter. Wir hören viel von Alkoholikern im mittleren Alter oder Alkoholmissbrauch von Jugendlichen. Bei Rentnern ist das Thema irgendwie gar nicht so bekannt. Warum steht in dem Artikel "Senioren: Wenn die Alkoholsucht im Alter kommt"

www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/senioren-wenn-die-alkoholsucht-im-alter-kommt-a-981474.html

Alkohol ist gesellschaftlich akzeptiert - nur die Sucht nicht!

Alkoholismus: Von den Ursachen und der Entstehung

"Alkoholismus: Eine Erkrankung mit vielen Ursachen. Bereits die Entstehung ist ein Phänomen, das häufig Unverständnis auslöst. Die Krankheit kann allerdings..." - Eine Zusammenfassung über die Ursachen und die mögliche Entstehung von Alkoholismus, gefunden bei vistano-portal-Gesundheit:
www.vistano-portal.com/gesundheit/gesundheitsvorsorge/alkoholismus_von_den_ursachen_und_der_entstehung.html#more

Die gefährlichste aller Drogen

 

Wie lässt sich die Gefährlichkeit einer Droge bemessen? Wissenschaftler haben ein Modell entwickelt, das nicht nur gesundheitliche Folgen berücksichtigt - und zu einem beunruhigenden Ergebnis führt.

Es ist erst gut zwei Jahrzehnte her, da standen hinter dem Begriff Droge eine Substanz, ein Ort und ein Schicksal: Heroin, der Bahnhof Zoo...

 

www.sueddeutsche.de/gesundheit/folgen-der-sucht-die-gefaehrlichste-aller-drogen-1.273548

_____________________________________________________________________

Auf den seligen Rausch folgt immer das Desaster

"Ich habe natürlich nicht immer getrunken..."  -   Wenn aus einem mehr als 70 Jahre alten Buch eine solche Graphic Novel wird, ist klar: Dieser Stoff ist aktuell wie eh und je. Jakob Hinrichs hat sich Hans Falladas "Trinker" vorgeknöpft. Prost! (Quelle:stern.de)

Ein Artikel von Susanne Baller in stern.de: www.stern.de/familie/leben/jakob-hinrichs-adaptiert-hans-falladas-der-trinker-in-einer-brillanten-graphic-novel-6622958.html

So sieht´s aus!

Es ist schon schwer beim Einkaufen von Lebensmitteln. Bei offensichtlich erkennbaren Getränken und Essbarem wie Bier, Wein, Weinbrandbohnen etc.(gibt ja genug) ist klar, dass da Alkohol drin ist. Aber wie ist es mit dem Rest? Wir "Trockene" sind ja schon auf eine gewisse Art geschult, die Lebensmittel mit Alkoholanteil zu filtern. Für unsere Angehörigen ist es dann aber schon schwieriger und meist wissen die auch nicht, dass Alkohol unter 0,5 vol.% auf Etiketten von Lebensmitteln nicht angegeben werden muss. Zu diesem Thema habe ich einen interessanten Bericht auf der Weseite von Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände - Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) - "Lebensmittel Klarheit" gefunden.

René Pietzsch

 

Lesen Sie hier: www.lebensmittelklarheit.de/eigene-studien/studie-zeigt-verbraucher-nehmen-alkoholfrei-woertlich

Ein Alkoholiker erzählt

Eine sehr lohnenswerte Webseite von einem sehr interessanten Mann. Die Arbeit des Anton Erhart baut auf, macht Mut und zeigt, wie der Weg gehen kann. Alkoholfrei leben.com freut sich auf die Zusammenarbeit.

Zur Seite:  www.ein-alkoholiker-erzählt.de/

Alkohol in Deutschland: Unterschätzt, verharmlost und … außergewöhnlich schädlich!

Die Gesundheitsrisiken des Alkoholkonsums sind den meisten Menschen nicht bewusst. Sie glauben,...

- gefunden auf der Webseite

"Alkoholpolitik - im Dienste der Gesundheit"

alkoholpolitik.de/index.php/aktuell/deutschland/153-alkohol-in-deutschland-unterschaetzt-verharmlost-und-aussergewoehnlich-schaedlich

 

 

Alkoholentwöhnung auf Mallorca

Individuelle Alkoholentwöhnung auf Mallorca. Neuen Lebensmut finden durch ein erfahrenes engagiertes Team mit nur drei Gästen gleichzeitig. Vida Libre hilft seit fast 12 Jahren, den Alkohol bedeutungslos werden zu lassen.(Coletta Damm, Inh.Vida Libre Mallorca )

Zur Seite:  www.vida-libre.org

oder auf Facebook: Alkoholentzug Burnout Vida Libre Mallorca

Alkohol - Die Gefahr lauert überall!

(von und über Burkhard Thom)
Eine Rezension von Dana und René Pietzsch


Das Buch, die Alkoholgeschichte von Burkhard Thom und der Weg zu seiner Trockenheit, Lebensmittelindustrie und versteckter Alkohol und nicht zuletzt ein Sternekoch mit alkoholfreien Rezepten.
Viel Information kurzweilig und kompakt geschrieben auf gerade mal 213 Seiten.

Alkohol - Die Gefahr lauert überall! Mehr Infos: www.alkoholfrei-leben.com/literatur/

 

Seine Offenheit macht anderen Mut

"Wolfgang Beushausen kämpft seit Jahren mit seiner Alkoholsucht und berichtet ohne Scheu über dieses Tabu-Thema. Heute ist er trocken." (Quelle: shz.de, Husumer Zeitung)

Das ist der richtige Weg. Das ist auch mein Weg. Wir sollten uns nicht verstecken, unsere Krankheit nicht verheimlichen. Die Alkoholkrankheit bleibt ein Tabuthema, wenn wir das Thema selbst tabuisieren.

René Pietzsch

www.shz.de/lokales/husumer-nachrichten/seine-offenheit-macht-anderen-mut-id12729546.html 

PDF zum aktuellen Magazin "SuchtDruck" - Magazin für Sucht-Selbsthilfe in Sachsen und Thüringen - von der Sächsischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren e.V.

www.slsev.de/fileadmin/user/Downloads/Suchtdruck11_2015.pdf

4 Phasen

Der amerikanische Physiologe Elvin Morton Jellinek stellte 1951 eine bis heute weit verbreitete Einteilung des Ablaufes der Alkoholkrankheit vor. Dabei unterschied er vier Phasen:

 

Prodromal- oder Vorläuferphase

Symptomatische Phase

Kritische Phase

Chronische Phase

 

Die genauen Erläuterungen zu den 4 Punkten finden Sie unter: www.alkoholfrei-leben.com/alkoholwiki/allgemeines/

Mein Freund, meine Frau...

Immer öfter lese ich von Usern, dass sie mit ihren Partnern nicht mehr klar kommen. Diese sind schon einen Schritt weiter als der Noch-Co-Abhängige. Sie öffnen sich und suchen nach Hilfe. Oft wird die Co-Abhängigkeit abgetan oder schlimmer noch verkannt und ignoriert. Über die Definition und Handlungsweise eines Co-Abhängigen habe ich folgenden, interessanten Beitrag in der Online-Ausgabe der "Ärzte Zeitung" gefunden.

René Pietzsch

www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/w_specials/special-arzt-patient/article/659878/co-abhaengigkeit-verkannte-krankheit.html

Alkohol verkocht nicht!

Weit verbreitet und mit großer Überzeugung immer wieder gesagt: Der Alkohol in der Soße verkocht doch eh! Nicht ganz bis fast gar nicht, beweisen viele Studien. Ich habe einen Bericht aus dem "Stern" herausgesucht, welcher recht verständlich geschrieben ist.

www.stern.de/gesundheit/gesundheits-mythen/tatsache-oder-trugschluss-verdampft-alkohol-beim-kochen-vollstaendig--3932814.html

 

Alkoholsucht zur Hälfte genetisch bedingt

Hör doch einfach auf zu trinken! Es klingt so simpel und ist doch so schwierig.In Deutschland ....

Artikel zu lesen auf der Webseite der "Welt":www.welt.de/wissenschaft/article946496/Alkoholsucht-zur-Haelfte-genetisch-bedingt.html

 

Verbreitet

5 bis 10 Prozent der Bevölkerung in Europa und in den USA...

Artikel lesen bei "MedizInfo®" www.medizinfo.de/sucht/alkohol/epidemiologie.shtml

Trinkertypen

Für uns trockene Alkoholiker kein Neuland, wir haben alle zumindest schon mal davon gehört und wissen welcher Trinkertyp wir im Einzelnen sind. Für Angehörige ist dieses Thema höchst interessant. Elvin Morton Jellinek entwickelte ein Modell, anhand der Befragung von 2000 anonymen Alkoholikern, 1960 für die Weltgesundheitsorganisation.

Der ganze Beitrag ist zu finden unter: www.alkoholfrei-leben.com/alkoholwiki/allgemeines/

 

René Pietzsch